Projektarbeit: Kontextbestimmung aus Sensorinformationen

Stichworte: Smartphone, Nutzer, Kontext, Automatische Bestimmung

Beschreibung

Für eine möglichst nutzerfreundliche Informationsdarstellung ist die Einbeziehung des aktuellen Kontextes des Nutzers von großer Bedeutung. Unter dem Begriff Kontext wollen wir hier eine symbolische Beschreibung des Zustandes verstehen, in dem sich der Nutzer gerade befindet. Zum Beispiel wäre „in der Vorlesung“, „beim Mittagessen“ oder „zu Hause beim Fernsehen“ eine mögliche Kontext-Information.

Technische Voraussetzung für die Bestimmung des Kontextes sind vor allem Orts- und Zeitinformationen, aber auch die Bewegungsgeschwindigkeit, Kalenderinformationen oder weitere Daten über die räumliche Umgebung, in der sich der Nutzer gerade befindet, zum Beispiel welche Personen sich in der Nähe aufhalten.

Aktuelle Smartphones besitzen dafür neben einem GPS Empfänger, der Kamera und dem Mikrofon auch Sensoren für Helligkeit, Beschleunigung und die Lage des Smartphones im Raum. Weitere Kontext-Informationen können mit Hilfe von existierenden Web-Services daraus abgeleitet werden.

Aufgabenstellung

Innerhalb dieser Projektarbeit soll überprüft werden, in wie weit eine Kombination von mehreren Sensorinformationen helfen kann, den Kontext des Nutzers freigranularer zu bestimmen.

Beispielsweise könnte man aus der Information, dass sich der Nutzer in der Nähe einer Bushaltestelle befindet (GPS in Kombination mit vorhandenen Ortsinformationen) und sich seit einiger Zeit nicht mehr bewegt hat, den Kontext „Warten auf den Bus“ ableiten.

Zukünftige Assistenzdienste könnten auf der Basis dieser Kontext-Information dem Nutzer weitere relevante Informationen automatisch anbieten, zum Beispiel Verspätungsmeldungen – ohne dass der Nutzer zuvor nach diesen Informationen explizit gefragt hat.

Die konkrete Ausrichtung dieser Projektarbeit kann an das Vorwissen und die Interessen der Studenten angepasst werden. Zum Beispiel könnte der Schwerpunkt entweder mehr auf der Programmierung einer mobilen App als Prototyp für die Klassifikation einer kleinen Menge von vorab definierten Kontexten liegen oder aber auf einer generellen Zusammenstellung der theoretischen Grundlagen für die Bestimmung von Kontexten.

Anzahl Studenten

Das Thema eignet sich für drei Studenten. Bei mehr oder weniger Studenten kann der Umfang des Themas angepasst werden.

Voraussetzungen

Kenntnisse in der Programmiersprache Java. Vorwissen im Bereich der mobilen Applikationen ist vorteilhaft, aber nicht Bedingung!

Beginn der Projektarbeit

So bald wie möglich.

Betreuung

Prof. Dr. Peter Braun
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt
peter dot braun at fhws dot de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*